Bild: Aktion Dreikönigssingen

In: Pfarrbreifservice.de

2022




2021


Das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" möchte sich auch bei allen, die bei der diesjährigen Aktion mitgewirkt haben, bedanken.


Uns erreichten diese Worte des Kindermissionswerks im Aachen:



Der Stern strahlt heller denn je!


Manchmal braucht es Menschen, die Vorangehen. Menschen wie Sie, die neuen Herausforderungen mit kreativen Lösungen begegnen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Hoffnung spenden, statt sie aufzugeben. Die beweisen, dass wir schwierige Situationen bewältigen können, wenn wir zusammenhalten.


Danke, dass Sie vorgegangen und mitgegangen sind. Danke, dass Sie den Stern der Nächstenliebe und der Hoffnung zum Strahlen gebracht haben!


Pfarrer Dirk Bingener                          Domvikar Stefan Ottersbach

Präsident Kindermissionswerk          Bundespräses BDKJ






Liebe Gemeinde,  


als unser Pfarrer Schaffenberg sagte, es werde in diesem Jahr in der uns bekannten Art keine Sternsingeraktion geben, waren wir betroffen. Gemeinsames Singen, als die Hl. 3 Könige durch die Straßen ziehen, persönlich zu Hause vorbeikommen, Spenden sammeln für Kinder in Not – nicht möglich? Helfen, Freude und Segen bringen, wo wir doch erwartet werden – hm, mal nachdenken.


Der Pfarrgemeinderat, Pfarrer Schaffenberg, Gemeindereferentin Frau Fritsch und Sternsingerverantwortliche Frau Paul: „Es wird sie geben, nur halt anders.“


Von diesem „halt anders“, möchte ich heute berichten. Unsere Pfarrei hat viele Gemeinden, an vielen verschiedenen Orten, mit vielen verschiedenen Menschen. Alle aber waren immer: Briefträger, Telefondienstleister, Mediengestalter, Ideensucher, Segensbringer, an andere Denker, Freudestifter, 

Erwartungsträger, Spendensammler, Danküberbringer, Boten des Herrn.  

 

In der Hl. Messe wurden von unserem Pfarrer Schaffenberg die Segensaufkleber, die Bilder und der Flyer für die Haussegnung, dessen Vorbereitung Beteiligten schon Freude bereitet hat, gesegnet. Diese und die Spendenbüchsen wurden an zentralen Stellen in den Kirchen zum Mitnehmen bereitgelegt. Nach dem Aussenden wurden noch nie so viele erwachsene Menschen an der Sternsingeraktion beteiligt gesehen. Denn mitgenommen wurden die Segensaufkleber auch für Verwandte, Freunde, Nachbarn und für Menschen aus der Umgebung. Das war mit „Abstand“ eine umsichtige Aktion.



In einem Ort wurde ein Video von einer Familie mit den eigenen Kindern als Sternsinger aufgenommen. In dem Video singen die Sternsinger die traditionellen Lieder, sprechen den Text der Sternsinger und sie schreiben den Segen an ihre Tür. Dieser digitale Gruß der Sternsinger wurde an andere Menschen weitergeleitet. Mit den virtuellen Sternsingern und den Segensaufklebern aus dem Postkasten haben diese Menschen ihre eigene Haussegnung durchgeführt. So sind auf eine ganz schöne, halt andere Weise, ganz viele Menschen von den Sternsingern erreicht und berührt worden.


Ökumenisch sind Menschen in einem anderen Ort unterwegs gewesen. In vielen Jahren der Sternsingeraktion sind Beziehungen gewachsen. Eine Mutti aus der evangelischen Gemeinde hat mit ihren eigenen Kindern, den Hl. 3 Königen gleich mit Krönchen und Stern, Verwandten in der Nähe den Segen der Sternsinger gebracht. Die Lieder der Sternsinger gab es auch zu hören, natürlich nur vom Handy. Weiter weg wohnenden Verwandten und Bekannten wurde familienweise die Botschaft der Sternsinger in einem Video weitergegeben. Eine wunderschöne Aktion, in einem kleinen Ort mit großer verwandtschaftlicher Prägung.


In jeder Gemeinde habe ich von Menschen erfahren, die Ansprechpartner waren, die Flyer und Segensaufkleber vor Ort ausgelegt haben, Spendenbüchsen aufstellten und die mit der Sternsingeraktion verbunden waren.


Auch Traditionen hatten ihren Wert. Angefragt wurden nicht nur die Verantwortlichen der Sternsingeraktion, sondern auch die Friseuse des Ortes von ihren Kunden, der Bäcker von einer mitwirkenden Person. Das sind gelebte Beziehungen, auch „halt anders“ in diesem Jahr. 


Ganz stolz waren Eltern und Großeltern, wenn ihre Kinder / Enkelkinder das Amt der Sternsinger in diesem Jahr selbst übernahmen, ihr Zuhause segneten oder die Haussegnung mit ihren Instrumenten musikalisch umrahmt haben. Es war ihre Stunde.



Kinder aus einer Gruppe von Sternsingern, die schon viele Jahre gemeinsam unterwegs waren, bastelten in ihrem Zuhause kleine Krippen. Diese wurden von den Erwachsenen in die „Tue es selbst“ - Tüten eingelegt. Die Tüten waren gefüllt mit einem Gruß, dem Vorschlag für eine Haussegnung, dem Bild des Beispiellandes, einem Lied, dem Segensaufkleber und mit diesem kleinen Geschenk. Sie wurden Menschen in Briefkästen gegeben oder an Haustüren abgegeben.



Sicher haben die in der Kirche ausgelegten, auch verteilten Sterne „Stern der Hoffnung“ Freude gebracht und zum Spenden für Kinder in Not beigetragen. 



Es gab auch große Emotionen, Tränen und Gänsehaut bei Begegnungen von einer Straßenseite zur anderen Straßenseite, „es war komisch nicht herumzuziehen“.



Im Pfarramt war auch einiges los. Per Mail und Telefon kamen Anfragen an unseren Pfarrer zum Ablauf der Sternsingeraktion, zu den Spenden, zu den Segensaufklebern. Diese Anfragen kamen auch von Nichtkatholiken, von Menschen, die gar nicht in unserer Kirchenkartei geführt werden. Und die Spenden, sie sind auf vielen Wegen in der Pfarrei eingegangen.



Das war die Sternsingeraktion „halt anders“ unserer Pfarrei St. Marien Staßfurt - Egeln 2021. Lebhaft, bunt und voller neuer Ideen. Kinder und Erwachsene waren mit Freude und Begeisterung, teils auch mit Wehmut „auf anderen Wegen unterwegs“ um Geldspenden zu sammeln für Kinder in Not.


Allen, die dieser Sternsingeraktion einen Rahmen zur Durchführung gegeben haben, die tolle Aktionen vorbereitet und durchgeführt haben, die immer Ansprechpartner waren, still und leise Aufkleber oder

Informationsschreiben verteilt haben, Kilometer gelaufen oder gefahren sind und für das ökumenische Miteinander, von ganzem Herzen ein ganz großes Dankschön.

Gottes Segen allezeit.

 

Sternsingerinnen der Pfarrei Staßfurt-Egeln

 



Als Pfarrer der Pfarrei sage ich allen, die vor und hinter den Kulissen die Sternsingeraktion trotz der Corona-Krise durchgeführt haben, ein ganz herzliches Danke. Das war nicht einfach, dafür sehr Ideenreich. 


Auf diese Weise sind        6.485,63 gesammelt worden. Auch den Spendern ein herzliches Danke. Das Geld wird den Kindern helfen.


Bleiben Sie behütet und gesegnet.


Ihr Pfarrer Diethard Schaffenberg 







 
 

 

 Besucher seit März 2009

178022